Mietvertrag

Kein Abschluss mit Erbengemeinschaft


Sind beim Tod des Erblassers mehrere Erben vorhanden, entsteht kraft Gesetz eine Erbengemeinschaft, die erst durch Auseinandersetzung des Nachlasses beendet wird. Die Erbengemeinschaft unterscheidet sich somit grundlegend von einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (BGB-Gesellschaft), die vertraglich begründet wird und im Gegensatz zur Erbengemeinschaft auch auf Dauer angelegt ist.
Dementsprechend ist nach einem neuen Urteil des BGH zwar die BGB-Gesellschaft, nicht aber eine Erbengemeinschaft rechtsfähig bzw. parteifähig.

Dies bedeutet, dass ein Mietvertrag, der von einem Vertreter der Erbengemeinschaft abgeschlossen wird, z.B. durch die Formulierung "Erbengemeinschaft X, vertreten durch Herrn Y", nicht mit der Erbengemeinschaft als solcher, sondern nur mit den einzelnen Miterben zustande gekommen ist.

Ein in dieser Form abgeschlossener Mietvertrag entspricht nach Auffassung des BGH nicht dem Schriftformerfordernis des § 550 BGB. Danach müssen die Vertragsparteien, d.h. auch der Vermieter, genau bezeichnet werden. Die Angabe "Erbengemeinschaft X" genügt nicht, da der Mietvertrag aus o. g. Gründen nicht mit der Erbengemeinschaft als solcher, sondern mit den einzelnen Miterben zustande gekommen ist, die daher namentlich hätten benannt werden müssen.
Für die Einhaltung der Schriftform ist ferner erforderlich, dass sämtliche Vertragsparteien, d.h. sämtliche Miterben die Vertragsurkunde unterzeichnen. Unterzeichnet ein Vertreter den Mietvertrag, muss das Vertretungsverhältnis in der Urkunde durch einen das Vertretungsverhältnis anzeigenden Zusatz hinreichend deutlich zum Ausdruck kommen.

Ein Verstoß gegen dieses Schriftformerfordernis hat die wirtschaftlich weitreichende Folge, dass ein - vermeintlich - langfristig abgeschlossener Mietvertrag gem. § 550 S.1 BGB als auf unbestimmte Zeit abgeschlossen gilt und daher vom Mieter bereits zum Ablauf des ersten Jahres ordentlich gekündigt werden kann (§ 550 S.2 BGB; BGH, Urteil v. 11.09.2002, XII ZR 187/00 NJW 2002 S.3389).

Folgende Urteile zum Mietrecht könnten Sie ebenfalls interessieren

Mieter kann dem Einzug der Miete jederzeit widersprechen     Nach einem neuen Urteil des BGH vom 6.6.2000 (Az.: XI ZR 258/99, ZMR 2001, 171) ist die Möglichkeit des Schuldners, Belastungen seines Kontos aufgrund einer Einzugsermächtigung zu wi...
Urteil vom 9. Juli 2008 - VIII ZR 181/07 Der unter anderem für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte darüber zu entscheiden, ob ein Vermieter im Rahmen einer Mieterhöhung gemäß § 558 Abs. 1 Satz 1 BGB ...
Der Abschluss von Verträgen mit Heimträgern (z.B. eines Alters-, Pflege-, Studenten- oder Jugendwohnheimes) wirft die Frage auf, ob auf das Vertragsverhältnis die allgemeinen mietrechtlichen Vorschriften für Wohnraum oder die besonderen Bestimmun...
Keine Modernisierungspflicht des Vermieters Der Vermieter ist grundsätzlich nicht verpflichtet, ein Anwesen mit veralteter Ausstattung dem gegenwärtigen Stand der Technik anzupassen. Für die Beurteilung der Frage, ob eine Mietwohnung Mängel ...
Kontakt
Kanzlei für privates Immobilienrecht Harald Spöth - Ihr Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht in München
Kontakt und Anfahrt