Ermessen der Wohnungseigentümer

 
 
Die Wohnungseigentümer haben bei der Regelung ihrer Angelegenheiten einen weiten Ermessensspielraum, vgl. Beschluss des BayObLG vom 29.03.05 AZ.: 2 ZBR 164/04. Das Ermessen der Wohnungseigentümer ist einer gerichtlichen Nachprüfung weitgehend entzogen. 
 
In dem zugrunde liegenden Fall hatte ein Einzeleigentümer versucht, die Änderung der Hausordnung durch Eigentümerbeschluss, wie folgt, zu erreichen: 
Der Garagenvorplatz darf nicht als Spielplatz genutzt werden, der innere Eingangsbereich muss von Kinderwagen und Gehhilfen freigehalten werden
Einführung von Ruhezeiten, Einschränkung des Musizierens
Abberufung des Verwaltungsbeirats
Die Eigentümergemeinschaft lehnte dies mehrheitlich ab. Zu allen Beschlüssen stellte das Gericht fest, dass die Wohnungeigentümer bei der Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums unabhängig sind (Verwaltungsautonomie). Die Eigentümer haben ein Ermessen, was die Notwendigkeit und Zweckmäßigkeit einer Regelung angeht. Dieses Ermessen kann durch das Gericht nur äußerst eingeschränkt überprüft werden. Ein richterlicher Eingriff in die Regelungen der Eigentümer kommt grundsätzlich nur in Betracht, wenn außergewöhnliche Umstände ein Festhalten an einem Beschluss als grob unbillig und als gegen Treu und Glauben verstoßend erscheinen lassen, BayObLG, Beschluss vom 29.03.05, AZ.: 2 ZBR 164/04. 
 
Hintergrund ist Folgender: 

Es ist nicht Sinn und Zweck eines Anfechtungsverfahrens, dass bei einer Vielzahl der denkbaren sinnvollen oder zweckmäßigen Verhaltensregeln einem einzelnen Wohnungseigentümer die Möglichkeit eingeräumt wird, die Gemeinschaft ständig mit der Forderung nach weiteren Regelungen zu überziehen und der Mehrheit seinen Willen aufzuzwingen (vgl. auch BayObLG, wie oben, WuM 1999, 536, 538).  

Folgende Urteile zum WEG-Recht könnten Sie ebenfalls interessieren

BGH, Urteil vom 15. Januar 2010 - V ZR 40/09 - WEG § 7 Abs. 4 Nr. 1; § 10 Abs. 3 Eintragungen des planenden Architekten in den Genehmigungsplänen kommt in der Regel nicht dadurch die Bedeutung einer Zweckbestimmung mit Vereinbarungscharakter zu,...
BGH, Urteil vom 10. Juni 2011, V ZR 2/10 WEG § 10 Abs. 2 Satz 2 Auch bei der Änderung eines Kostenverteilungsschlüssels aufgrund einer in der Teilungserklärung enthaltenen Öffnungsklausel steht den Wohnungseigentümern ein weiter Gestaltungssp...
BGH, Urteil vom 8. April 2011 - V ZR 210/10 - WEG §§ 22 Abs. 1, 14 Nr. 1 Der nachträgliche Einbau einer Videoanlage im gemeinschaftlichen Klingeltableau kann gemäß § 22 Abs. 1 WEG verlangt werden, wenn die Kamera nur durch Betätigung der K...
BGH, Urteil vom 28. Januar 2011 - V ZR 145/10 ZPO § 51 Abs. 1 Macht der Verwalter Ansprüche der Wohnungseigentümergemeinschaft im eigenen Namen geltend, kann das für eine gewillkürte Prozessstandschaft erforderliche schutzwürdige Eigeninter...
Kontakt
Kanzlei für privates Immobilienrecht Harald Spöth - Ihr Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht in München
Kontakt und Anfahrt